Botanical Art Teil II

Weil es mir so viel Spaß gemacht hat die letzten Überlebenden des Winters in Szene zu setzen habe ich beschlossen, meine Serie “Botanical – Art“ etwas zu erweitern. Ich startete eine weitere Expedition um wiederum das eine oder andere Highlight in der von der kalten Jahreszeit gebeutelten Natur zu entdecken. Mir fiel es diesmal nicht so schwer etwas passendes aufzuspüren, denn ich wusste ja vom letzten mal worauf ich achten musste. Zusätzlich habe ich meine Festplatte durchstöbert und bin auch dort fündig geworden. Es sind zwar keine winterlichen Motive, aber ich denke sie passen sehr gut in meine Botanische Serie.

 

Das könnte dich auch interessieren: „Botanical Art“ Teil 1

Wenn Worte meine Sprache wären

Treffender als Tim Bendzko  in seinem Lied „Wenn Worte meine Sprache wären“ kann es nicht sein. In dem Song heißt es unter anderem „Mir fehlen die Worte, ich hab‘ die Worte nicht, …….“. Auch mir fehlen manchmal die passenden Buchstabenkombinationen  zu meinen Bildern, deswegen nutze ich hin und wieder die Worte derer, die des Wortes mächtig sind.

Ich habe mich bei diesem Bild für ein Gedicht von Ranndy Frahm entschieden.

land_of_confusion

| Der Baum |
Der Baum stand dort wo er immer gestanden hat,
keine Veränderung nur etwas älter, königlicher.
Als kleiner Junge oft drunter gesessen oder in ihm geklettert,
runtergefallen, Knie aufgeschürft und Kraft getankt.
Der alte Baum hat Kriege überstanden und sich im Winde gebeugt,
hat Liebende versteckt und Freuden miterlebt.
Er sah Menschen sterben, weinen, traurig sein,
sah Sehnsüchte, Ängste und Seelenqualen.
So oft den Besitzer gewechselt und weiser als jeder von ihnen,
stummer Zeuge von menschlichen Gewalten.
Visueller Führer durch längst vergangene Zeiten,
und immer majestätisch, mächtig, prachtvoll.
Seine Äste hielten den Selbstmörder und gaben der Amsel Schutz,
seine Blattwerk spendete Schatten und Geborgenheit.
Seine Blühten verzückten Schreiber, Denker und Verliebte,
lockten Immen und andrer Welten Vielfalt.
Nun steht der Baum nicht mehr – Ikea ist der momentane Besitzer,
Frühstücksbrett oder Wandregal,
Stubentisch und Kleiderschrank.
Der Schatten fehlt und auch die Immen,
die Pracht ist fort und mit ihr auch der Welten Vielfalt.
Kein Klettern kleiner Jungs in seinem Geäst,
lieber Wii und Playstation.
Kein Liebespaar im Rausch der Wonne
und auch kein Gesang der kleinen Amseln.
Der Baum, er fehlt…
 

Wer mehr über Ranndy Frahm erfahren möchte, sollte unbedingt auf seiner Facebook Seite „Millionen Worte“ oder „Ranndy“ vorbeischauen.

 

 

Botanical Art

Der Winter ist nicht unbedingt ein Eldorado für Makrofans, die Natur hält ihren Schönheitsschlaf und fristet ihr tristes Dasein. Ich habe mich trotzdem auf die Suche begeben um zu schauen, ob nicht doch noch was von der artenreichen Vielfalt der Pflanzenwelt überlebt hat. Im Frühjahr oder Sommer ist das kein Problem da sprießt und blüht es an jeder Ecke, aber jetzt, naja üppig ist was anderes.

Meine Suche begann auf einer ganz normalen Hunderunde die sich in einem Radius von ca. 1 Kilometer um meine Homebase bewegt. Auf dem ersten Stück war kein Anzeichen eines Erfolgserlebnisses in Aussicht bis ich mich entschloss meine Augen zu öffnen. Am Wegesrand standen trockene Blütenstände vom Mohn, an einer Hecke gab es noch überlebende Hagebutten und auf einer Mauer fand ich sogar die Hülse einer Buchecker, ja wenn das Mal nichts ist. Ich zückte meine Kamera und habe eingefangen was nur ging, ist auf jeden Fall besser als nichts.

Zuhause eine Sichtung meiner eingefangenen Schätze und siehe da, das Resultat konnte sich echt sehen lassen.Ich pickte mir meine 10 Favoriten raus und habe diese in PS noch ein wenig fein justiert, eine kleine Prise Textur dazu und schon war sie fertig, meine Botanischen Winterkunstwerke.Was daraus geworden ist seht ihr auf den folgenden Bildern, ich bin gespannt ob es euch gefällt.

(Zur Vollbildansicht auf ein Bild klicken)

 

 

 

Poppy People

Morgens halb sechs in Deutschland.

Als ich meine morgendliche Pipirunde mit meinem Freund Merlin gemacht habe, hab ich diese kleinen unscheinbaren Mohngestalten gesehen. Sie fielen mir sofort ins Auge, weil die noch nicht geöffneten Mohnblüten aussahen als hätten sie Hüte auf. Die Blütenblätter wirkten in ihrer geschlossenen Form wie Gesichter und mir war so, als würden sie mich anstarren. Sie bettelten förmlich nach einem Shooting, was ich dann auch sofort in die Tat umsetzte. Ich nahm meine Kamera, setzte das Makro auf und tauchte ein in ihre kleine Welt. Spätestens jetzt war auch der Zeitpunkt, an dem auch ich alles andere um mich herum ausblendete, ich bin so zusagen ein Teil von diesem fantastischen Ort geworden.(Das hatte was von Gullivers Reisen). Kniend in mitten meiner Models begann ich das Shooting der anderen Art. Der Wind ließ sie sanft vor meiner Linse tanzen und ich konnte nicht mal sagen: hey Jungs, zappelt bitte nicht so rum. Nach guten 20 Minuten hatte ich die Show im Kasten. Als ich wieder in der Senkrechten war musste ich feststellen, das Merlin auch nicht mehr in Sichtweite war. Na ja, kann ich ihm nicht verübeln, er hat ja auch andere Interessen. Nach einem kurzen lauten Pfiff kam er angerannt wie ein geölter Blitz, schmiss den Anker und kam mitten in meiner kleinen Shooting – Location zum Stehen. Hey, er hat die Jungs so durchgeschüttelt, das Einigen von ihnen die Hüte vom Kopf flogen. Was für ein Kunstbanause. „Thats life“, also ab nach Hause und Bildsichtung bei Kaffee und Kippe. Was aus dem Shooting mit den Poppy People geworden ist seht ihr auf den folgenden Bildern.

Phönix aus der Asche

…..oder die Wiedergeburt des VEB Bildwerk.

Nach längerer Zeit in der Versenke meldet sich das VEB Bildwerk im neuen Gewand an die Front der Fotografie-Bloggerszene zurück. Da stellt sich doch gleich die Frage, warum ist das alte VEB unter der .com Endung nicht mehr erreichbar? Meine alte Seite  wurde von mir auf einem Server in Atlanta gehostet, aber leider gab es mit meinen amerikanischen Freunden diverse Kommunikations- schwierigkeiten. Lange rede kurzer Sinn, sie schlossen meine Bude und wollten mir anschließend meinen Domainnamen für 200 Dollar zurück verkaufen.“ Ja ne, is klar“, die spinnen doch die Amis. Darauf hin habe ich beschlossen meine neue Seite mit de Endung auf einem deutschen Server unterzubringen. Ich denke mal, dass  so ein Neuanfang auch was für sich hat. So konnte ich zum ersten den staubigen Mief aus der Hütte kriegen und zum zweiten, dem Ganzen ein neues Gewand anlegen. Es gab auf dem Weg zur fertigen Seite natürlich auch so einige Nebenwirkungen wie zum Beispiel: Softwarekoller- Schlaflose Nächte-Koffeinüberschuss- Schweißausbrüche usw……

Ich hoffe, dass sich der ganze Aufwand gelohnt hat, mir jedenfalls gefällt der neue Auftritt sehr gut. Ob es euch gefällt, werde ich ja spätestens bei den ersten Kommentaren erfahren.

Viel Spaß beim stöbern
Euer Appel