Poppy People

Morgens halb sechs in Deutschland.

Als ich meine morgendliche Pipirunde mit meinem Freund Merlin gemacht habe, hab ich diese kleinen unscheinbaren Mohngestalten gesehen. Sie fielen mir sofort ins Auge, weil die noch nicht geöffneten Mohnblüten aussahen als hätten sie Hüte auf. Die Blütenblätter wirkten in ihrer geschlossenen Form wie Gesichter und mir war so, als würden sie mich anstarren. Sie bettelten förmlich nach einem Shooting, was ich dann auch sofort in die Tat umsetzte. Ich nahm meine Kamera, setzte das Makro auf und tauchte ein in ihre kleine Welt. Spätestens jetzt war auch der Zeitpunkt, an dem auch ich alles andere um mich herum ausblendete, ich bin so zusagen ein Teil von diesem fantastischen Ort geworden.(Das hatte was von Gullivers Reisen). Kniend in mitten meiner Models begann ich das Shooting der anderen Art. Der Wind ließ sie sanft vor meiner Linse tanzen und ich konnte nicht mal sagen: hey Jungs, zappelt bitte nicht so rum. Nach guten 20 Minuten hatte ich die Show im Kasten. Als ich wieder in der Senkrechten war musste ich feststellen, das Merlin auch nicht mehr in Sichtweite war. Na ja, kann ich ihm nicht verübeln, er hat ja auch andere Interessen. Nach einem kurzen lauten Pfiff kam er angerannt wie ein geölter Blitz, schmiss den Anker und kam mitten in meiner kleinen Shooting – Location zum Stehen. Hey, er hat die Jungs so durchgeschüttelt, das Einigen von ihnen die Hüte vom Kopf flogen. Was für ein Kunstbanause. „Thats life“, also ab nach Hause und Bildsichtung bei Kaffee und Kippe. Was aus dem Shooting mit den Poppy People geworden ist seht ihr auf den folgenden Bildern.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Secret Life of Plants……die Aufnahmen sind doch richtig gut geworden. Dein Hund hat ja nun auch seinen Kunststempel hinterlassen, mehr oder weniger :-) Mohnhaftig feine Fotografie, Applaus.

    saludos Rue

    • Hi Ruediger,
      „Secret Life of Plants“ ist echt gut, wäre auch nen guter Titel für ne Serie. :)
      Danke fürs Kompliment
      LG Appel