evanescence

Vergängliche Schönheit oder die Schönheit des Vergänglichen, das ist hier die Frage. Aus meiner Sicht, kann ich allem was die Natur hervorbringt etwas Schönes abgewinnen. Es kommt immer darauf an, ob man die Sichtweise auf die Dinge lediglich durch den Sucher der Kamera, oder aus dem Bauch heraus betrachtet. Das letztere trifft in meinem Fall definitiv zu, oder um es mit den Worten von David Hume besser zu  umschreiben,“Die Schönheit der Dinge, lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet.“ Selbst diese leicht angetrocknete Hagebutte  ist für mich eine leuchtend rote Königin der Pflanzenwelt, die es wert ist in ihrer Einzigartigkeit ins rechte Licht gerückt zu werden. Wer auch immer der Meinung ist, das die Fantasie mit mir durch geht und ich mich wieder mal in einer anderen Welt befinde, trifft es auf den Punkt. Nein, ich habe keinen an der Klatsche, ich spiegel lediglich Emotionen, die mir mein Bauch mitgeteilt hat  wieder. Ihr solltet es selbst mal versuchen, blendet einfach alle technischen Aspekte beim Fotografieren aus und lasst euch von euren Gefühlen leiten, es wird sich lohnen……versprochen.

evanescence

Augen

Manchmal ist

Das Kleine ganz groß

Das Alte ganz jung

Manchmal ist

Das Dumme ganz klug

Das Gute ganz Bös

Manchmal ist

Das Starke ganz schwach

Das Warme ganz kalt

Manchmal ist es einfach so

Dafür musst Du aber Deine Augen öffnen …

Ranndy Frahm

 

 

Schleichwerbung: Das lebendige Sterben oder Der Schmetterling der die Sonne genießt: (Eine Hommage an das WIR SIND) von Ranndy Frahm

delicate beauty

Wieder mal eine kleine Spielerei mit Texturen von mir. Diese zarte Schönheit hat sich einfach angeboten, ich  konnte einfach nicht anders. Die Passenden Worte sind wieder mal, wie nicht anders zu erwarten, von  Ranndy Frahm.

delicate beaty

Die Augenblicke genießend
Hand in Hand
Der Geruch des Anderen
Vertrauen und Erwartung

Aufgebäumt und fallend
Verschmelzen
Zusammen zweisam
Glücklichkeiten tauschend

Sitzend und redend
Streichelnde Liebkosung
Bis hin zum wiederholbaren
Hochgenuss

Schwitzend liegen
Du neben mir
Ich neben dir
Lebende Gemeinsamkeit

Einschlafen
Wohlgefühl
Sicherheit
Vertrauen
Freiheit

ENDE

Das könnte dich auch interessieren:

Hinsetzen
Wenn Worte meine Sprache wären
Einfach hoffen

Schleichwerbung: Das lebendige Sterben oder Der Schmetterling der die Sonne genießt: (Eine Hommage an das WIR SIND) von Ranndy Frahm

spirit of nature

Es gibt für mich nichts schöneres, als die kleinen Wunder der Natur ins Rampenlicht zu stellen. Auch bei meiner kleinen Serie, „Spirit of Nature“, die schon seit einiger Zeit auf meiner Festplatte schlummert, geht es um unscheinbare filigrane Wesen aus der Pflanzenwelt die ich von meinen Fotoexpeditionen mitgebracht habe. Natürlich sind auch diese Arbeiten mit einer kleinen Prise Photoshop gewürzt, wäre ja sonst wie eine Suppe ohne Salz. In diesem Sinne wünsche ich euch weiterhin viel Spaß beim stöbern im VEB und ein fotoreiches Restwochenende.

 

Die Natur ist die große Ruhe
gegenüber unserer Beweglichkeit.
Darum wird sie der Mensch immer mehr lieben,
je feiner und beweglicher er werden wird.
Sie gibt ihm die großen Züge,
die weiten Perspektiven
und zugleich das Bild
einer bei aller unermüdlichen
Entwicklung erhabenen Gelassenheit.

Christian Morgenstern

 

VEB on Stage

Auf der Seite Fotografr.de die von von Michael Omori Kirchner betrieben wird habe ich eine sehr interessante Aktion entdeckt. Michael gibt dort allen Fotografen die einen Blog betreiben die Möglichkeit sich und ihre Arbeiten vorzustellen. Zum Projekt: „Vorhang auf – Blogbühne frei“, hat einen kleinen Fragenkatalog zusammen gestellt den ich hier gerne beantworte.

stage

Ich blogge seit ……
mehreren Jahren. Nach einer kurzen Auszeit habe ich es geschafft im November 2013 im neuem Design wieder an den Start zu gehen.

Ich blogge, weil ….
es mir einfach Spaß macht und ich auf diesem Weg sehr viele neue interessante Menschen kennen lernen kann.

Mein fotografischer Schwerpunkt ist ….
die Makrofotografie mit Hang zur Bildbearbeitung.

Fotografie bedeutet für mich ….
Emotionen bildlich darzustellen. Makrofotografie lässt mich in eine friedlicher erscheinende Welt abtauchen, für mich ein Ausgleich zu meinem sonst eher hektischen und nicht immer gut strukturiertem Alltag. Unstrukturiert daher, weil mein Job das nicht immer so zulässt.

Mein fotografischen Vorbilder sind
Karl Blossfeldt, Andreas Feininger

Wenn ich das Budget für eine vierwöchige Foto-Reise gestellt bekommen würde, …..
ich es für schlechte Zeiten unters Kopfkissen legen. Für die Makrofotografie muss ich keine Reisen unternehmen, meine Reise fängt vor der Haustüre an.

Wenn ich eine beliebige (noch lebende) Person vor meine Kamera bitten dürfte, wäre das ….
na ja, in meinem Fall nicht wichtig, da ich mich lieber von der Natur inspirieren lasse.

Wenn ich einen Einsteiger für die Fotografie begeistern wollte, würde ich als erstes ….
meine Kamera aus der Hand geben und denjenigen einfach mal machen lassen.

Kannst du uns ein paar für dich typische Bilder zeigen?

 

Einfach hoffen

Ich habe mal wieder in den Werken von Ranndy Frahm gestöbert und bin fündig geworden. Beim Schmökern in, „Das lebendige Sterben oder Der Schmetterling der die Sonne genießt„, hatte ich sofort eine aus früheren Tagen entstandene Kreation von mir vor Augen. Ich  denke mal, das dieses Bild sehr gut zu den folgenden Worten  passt. Ihr könnt euch aber euer eigenes Kopfkino abspielen, bzw. Gedanken machen.

Einfach hoffen

Einfach …
Einfach Leben …
Leben einfach leben …
Einfach lebenswertes Leben lieben …

Liebe …
Liebe finden …
Gefundene Liebe zulassen …
Zugelassene Liebe für andere erhoffen …

Hoffnung …
Hoffnung erkämpfen …
Erkämpfte Hoffnung schätzen …
Geschätzte Hoffnung inthronisieren …

Einfach im Leben
die Liebe finden und diese Liebe zulassen
auch in der Hoffnung, dass andere sich diese Hoffnung
die letztlich zur Liebe wächst
und sich dann zum Leben an sich erhebt, erkämpfen.

Das könnte dich auch interessieren:
Hinsetzen
Wenn Worte meine Sprache wären

Enjoy The Silence

Manchmal gibt es Tage im Leben an denen möchte man sich am liebsten eingraben. Nichts klappt, alles geht einem auf den Sack und man hat das Gefühl als stünden alle um einen herum unter Strom. Was tun sprach Zeus, die Aggroschiene fahren und in alle Richtungen austeilen oder in sich gehen und einen Ort der Stille finden. Ich denke mal die letztere Variante ist in einem solchen Fall die bessere Alternative. Mein Rezept, dieses Übel am Schopf zu Packen heißt „Fotografie“.

Man sollte sich das Chaos um einen herum mal als mächtigen Wirbelsturm betrachten, die Kamera ist der Kompass der einem den Weg durch das Duell der Elemente weist, ich folge ihr blind und lasse mich leiten. Sie führt mich ins Zentrum, an den Ort der gesuchten Stille.Was soll ich sagen, vom inneren aus betrachtet sah die Welt schon viel friedlicher aus und nach längerer Betrachtung war ich wohl derjenige, der den Wind säte und dafür die mächtige Ernte in Form eines Sturms bekam. Ein Gutes hat dieser Trip jedoch gehabt, ich habe das ein oder andere Bild aus der Stille mitgebracht.

 

 

Weitere Bilder aus der Sille werden folgen, oder schaut euch einfach in meinem Portfolio um.

Fatal Attraction

Ein simples Blatt das sich in einer Mauerspallte verfangen hat oder eine Geschichte die dahinter stecken könnte. Für mich jedenfalls ein interessantes Motiv, das sich lohnt festgehalten zu werden. Aus meiner Sicht erzählt jedes Bild eine kleine Geschichte, vermutlich liegt es daran das ich als kleiner Mensch vor einer gefühlten Ewigkeit in einen Topf mit Fantasietrank gefallen bin. Für mich hat dieses unspektakuläre Szenario etwas von einer verhängnisvollen Affäre, aber ihr könnt selbstverständlich selber etwas hineininterpretieren und euer ganz eigenes Kopfkino abspielen. Die Natur spielt nicht nach den von uns vorgegebenen Regeln, nein, sie macht was sie will und das ist gut so. Wenn immer alles so laufen würde wie man wollte, würde das Ganze doch keinen Spaß machen und wenn das Blatt sich nicht hätte von der Mauer einfangen lassen, hätte ich kein Motiv.

 

Hinsetzen

Nachdem ich in meinem vorangegangenem Artikel „Wenn Worte meine Sprache wären“, in dem ich ein Gedicht von Ranndy Frahm in Verbindung mit einem meiner Bilder vorgestellt habe, kam mir eine coole Idee in mein manchmal doch so leeres Gehirn. Man nehme einen kreativen Denker der des Wortes mächtig ist, einen Fotografen und schmeiße beides zusammen in  einen Topf. Normalerweise sagt man „Viele Köche verderben den Brei“, aber ich bin der Meinung das dieses Süppchen dem ein oder anderen recht gut schmecken könnte. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe mich mit Ranndy via Facebook kurzgeschlossen und ihn gefragt ob ich seine Gedichte für meine Pics nutzen darf, worauf hin er mir sofort seinen aktuellen Gedichtband „Das lebendige Sterben oder Der Schmetterling der die Sonne genießt: (Eine Hommage an das WIR SIND)“  das es zur Zeit auch käuflich zu erwerben gibt zur Verfügung gestellt hat. Voller Neugier habe ich mich daran gemacht es zu durchstöbern und hatte bei „Hinsetzen“ gleich das passende Bild in meinem Kopf.

Ich bin gespannt ob euch dieses Süppchen schmeckt und wünsche guten Appetit.

rest area

Hinsetzen
Um der Ruhe wegen
Um des Friedens Willen
Hinsetzen
Kurze Momente genießen
Kurze Augenblicke einfangen
Hinsetzen
Augen geschlossen
Tief durchatmen
Geist baumeln lassen
Herzschlag hören
Hinsetzen

Ranndy Frahm