A Beautiful Mind

Filigranes Wesen, Zauber der Natur, Schönheit des Vergänglichen oder einfach nur ein wundervoller Gedanke. Aus meiner Sicht tendiere ich zum letzteren, da ich auf diese Art und Weise meine Fantasie spielen lassen kann. Beim betrachten dieses filigranen Überbleibsel der Hortensie sehe ich nicht nur ein vertrocknetes Etwas, nein ich sehe bzw. spüre mehr. Ich sehe Farben, schmecke den Frühling und rieche den Duft des Sommers. Es gibt unendlich viele Erinnerungen, wie z.B. Erinnerungen an gefühlvolle Momente, die  mein Kopfkino in Form eines sehr realen Films abspielen kann. Raum und Zeit spielen keine große Rolle mehr, es gibt nur Hauptdarsteller und wie in  jedem Märchen immer ein Happy End.

A Beautiful Mind

A Beautiful Mind I

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Hi Gerd,
      im vergleich zum Gärtner habe ich keinen grünen Daumen, bei mir ist es wohl eher der Photoshop-Daumen mit dem ich diesen trockenen Wesen wieder Leben einhauche.

      Danke fürs reinschauen
      LG Appel

  1. Gut beobachtet, das filigrane Kleid erinnert mich an feinstes Gewebe.
    Du kannst übrigens nochmal probieren, nun müsste das Kommentieren bei mir eigentlich funktionieren. 😉
    LG Nora

    • Hi Nora,
      der Vergleich mit Kleid und Gewebe ist auch eine sehr interessante Interpretation. 🙂
      …….Werde ich die Tage mal antesten 😉

      LG Appel

  2. Vergaenglichkeit hat in der Natur einen besonderen Reiz. Hast Du mal wieder sehr gekonnt in Szene gesetzt, astrein der Schaerfeverlauf.

    saludos Rue