Soul Seeker

Phantastische Reise, Spinnerei oder einfach nur die Realität, das ist hier die Frage.

Soul Seeker

Jeder der mich kennt weiß, das ich hinter meinen Bildern irgend welche Geschichten sehe und Dinge hinein interpretiere die zum Nachdenken anregen. Es ist natürlich kein Muss, lediglich eine kleine Richtungsvorgabe meinerseits, jeder kann selbst entscheiden was er sehen möchte.
Auch bei diesem trockenen Etwas sehe ich nicht etwa das simple Blatt, das auf Grund der Schwerkraft seinen Weg in die tiefe gefunden hat, nein ich sehe mehr.
Es ist für mich ein „Seelen-Sucher“, der durch seine ungewöhnliche Form jede menge Platz für die unterschiedlichsten Seelen und ihre Geschichten bietet. Ich habe mal hinter seine Fassade geschaut und war zu tiefst gerührt, als eine von ihnen das unbändige Bedürfnis verspürte mir ihre Geschichte zu erzählen, also nahm ich Platz und lauschte ihr voller Spannung.

***

Ich bin auf einer Reise dessen Ausgang ich nicht kenne. Es macht mir Angst nicht zu wissen wohin sie geht. Überall um mich herum sind Fremde, die auf mich einreden und mir immer wieder sagen alles wird gut. Aber was wird wieder gut ? Niemand nimmt sich die Zeit mir meine Fragen zu beantworten von denen es doch so viele gibt. Zeit ist ein Fremdwort für sie. Diese Fremden sind ebenso rastlos wie ich, aber verstehen tun sie mich trotz allem nicht. Wenn ich frage wo bin ich hier und was soll ich hier, drehen sie sich um und gehen einfach. Ich bin auf der Suche, auf der Suche nach mir selbst. Ich habe vergessen wo ich bin und was ich hier mache. Ich erinnere mich nicht an Dinge die gerade passiert oder gesagt worden sind sondern nur an Bruchstücke aus meiner Vergangenheit. Wieso ist das so? Warum sind diese „Fremden“ da, wenn sie mir nur bedingt helfen wollen? Einige von ihnen versuchen sich die Zeit für mich zu nehmen und beantworten einige meiner Fragen. Andere sind abweisend sogar genervt von mir. Bin ich verrückt? Ich fühle mich allein, ungeliebt und unverstanden. Oft kommt mir der Gedanke das diese „Fremden“ noch mehr dazu tun damit ich vergesse. Ich darf nicht frei sein, nicht an Orte zurückkehren in der ich in der Vergangenheit geborgen war. Sie sagen mir, diesen Ort gibt es nicht mehr weil ich ihn aufgegeben habe. Man gibt Orte der Geborgenheit und Sicherheit doch nicht einfach auf! Was erzählen sie mir da? Sind sie selbst schon auf der Reise frage ich mich oft. Ich bin gefangen an diesem Ort den sie mein Zuhause nennen. Es gibt dort andere Seelen die fühlen wie ich und die wirres Zeug schreien. Ich kenne sie nicht und sie sich selbst wohl auch nicht.Ich mag diese „Fremden“ nicht weil ich das Gefühl habe sie tun mir nicht gut weil sie mich belügen und mich nur “ ruhig“ wollen. Da kommt dann die Frage auf „Womit stellen sie mich ruhig“? Wo sind die Menschen aus meiner Vergangenheit die ich kenne und bei denen ich mich geliebt und geborgen gefühlt habe? Sie sind nicht da, einfach gegangen, nur wohin? Warum helfen sie mir nicht und wieso holen sie mich nicht aus diesem „Gefängnis“ heraus? Fragen über Fragen mit denen ich völlig allein bin. Ich frage euch “ Fremde“ will ich allein sein in dieser „Welt“? Wieso hilft mir niemand das „vergessen“ zu verstehen? Ich stehe vor einer dunklen unüberwindbaren schwarzen Wand. Eine menschliche Seele auf der Suche nach dem gestrigen Tag.

***

Ich denke diese Seele ist auch heute noch auf der Suche. Sie hat mir aufgezeigt wie oberflächlich wir doch oft sind. Mich hat es zu nachdenken und zum überdenken vieler Dinge gebracht.

Ich möchte mich auf Reisen begeben ja, aber nicht auf eine Reise des Vergessens. Es kann jeden von uns treffen. Ich möchte mit dieser Geschichte zum Nachdenken anregen, wie immer. Nicht jedes vergessen ist auch immer positiv.

 

*Vergessen*

Wo ich herkam
Hab ich vergessen

Wer meine Freunde waren
Hab ich vergessen

Wer meine Familie war
Hab ich vergessen

Was meine Ziele waren
Hab ich vergessen

Ich lebe im Hier und Jetzt
und weiß nicht wieso

Es kommt die Zeit des Erwachens
und ich werde sie wieder vergessen

aber das wichtigste in diesem Leben ist,
das mich die anderen nicht
vergessen

-VEB-

 

 

 

Infinite Sadness

Ich sehe was, was du nicht siehst…..
und das ist „Unendliche Traurigkeit“.

Bei diesem von der Natur gebeutelten Etwas schoss mir sofort „Unendliche Traurigkeit“ durch den Kopf. Ich glaube dieser Anblick spricht für sich und jeder einzelne von uns kann das Lied der Traurigkeit in all seinen Facetten singen. Pierer’s Universal-Lexikon von 1863 schreibt dazu, Traurigkeit ist „das allgemeine, lebhafte, wenn auch nicht durch eine bestimmte, im Augenblick eben vorhandene Ursache erregte Schmerzgefühl…“
Wer von uns kennt es nicht diese unbändige Gefühl an unendlicher Traurigkeit? Ich hab mir mal ein paar Gedanken dazu gemacht und lasse euch an den Wirrungen teilhaben. Traurigkeit ist eine Emotion die zum Leben dazugehört ob man es nun wahrhaben möchte oder nicht. Was für den einen „normal“ ist, stürzt den anderen genau in diese unendliche Traurigkeit. Man kann in diesen Zustand gleiten, wenn man eine Person verliert die man sehr geliebt hat sei es durch Trennung oder eine Krankheit die mit dem Tod endet.
Da steht man nun und denkt das Leben ist vorbei, aber ist es das wirklich? Für den Moment auf jeden Fall. Man zieht sich zurück vom pulsierenden Leben um sich in seine Gedankenwelt zurückzuziehen. Dort stellt man sich dann die Frage wie zum Beispiel, warum nur bin ich so getäuscht worden oder aber was ist in der Vergangenheit falsch gelaufen? War ich nicht aufmerksam genug, hab ich nicht zugehört und habe ich mich nur auf mich konzentriert. Es nagen Selbstzweifel an einem und man empfindet so vieles als ungerecht und sieht über kurz oder lang mehr negatives als positives. Wenn man einen Menschen durch den Tod verloren hat sieht man oftmals nur noch das positive was diesen geliebten Menschen zu Lebzeiten ausgemacht hat. Bei einer Trennung ist das hingegen anders. Man verfällt oft in die Masche alles negativ zu sehen was aber nicht richtig ist denn schließlich hat man diese Person einmal geliebt und viele schöne Sachen miteinander erlebt, das ist der Punkt an dem die Seele leidet und krank wird. Dies äußert sich oft darin das man die Lebensfreude verliert und auch den Glauben daran jemals wieder glücklich zu werden.
Es ist sehr hilfreich, wenn man gute Freunde hat die mitbekommen und sehen das es einem richtig schlecht geht und dann für einen da sind. Sie hören zu, machen Mut auf die Zukunft und sagen einem das man den Glauben nicht verlieren darf, dass es weitergeht auch ohne diesen Menschen. Den Panzer den man sich in seinem allein sein zugelegt hat vermögen sie zu sprengen. Sie werden dir immer und immer wieder sagen das es Licht am Horizont gibt auch, wenn du es selbst noch nicht siehst. Freunde werden dir auch schonungslos sagen das es nicht gut ist Wut empfinden da du ja nicht allein bist. Verliere niemals den Blick für die Zukunft.
Sei niemals gleichgültig mit dir selbst und den anderen, denn es wird der Mensch kommen der dich so liebt wie du bist und dich niemals anders haben will! Die Menschen die dich durch den Tod verlassen haben werden immer bei dir sein, da sie einen Platz in deinem Herzen haben, auf ewig.
Menschen werden dich vielleicht auch müde belächeln, wenn du ein geliebtes Tier verlierst. Er war doch aber ein treuer Begleiter egal in welcher Situation du dich auch immer befunden hast. Ein Tier ist ebenso ein guter Helfer dich aus dem tristen Dasein zu holen, er spürt einfach wenn es dir schlecht geht. Ich möchte damit einfach nur sagen egal ob du einen Menschen oder auch ein Tier verloren hast das Leben geht weiter und mach niemals den Fehler des Vergleichens denn das kann dir das Genick brechen. Denk immer positiv, hab weiterhin Vertrauen in das Leben denn du hast nur dies und es liegt in deiner Hand was du daraus machst. Ich könnte dieses Thema jetzt hier bis zur Besinnungslosigkeit ausweiten, will ich aber gar nicht. Macht euch selbst Gedanken zur “ unendlichen Traurigkeit “ und habt Mut es zu sagen und zu zeigen, gern hier in meinem Blog.

infinite sadness

Unendliche Traurigkeit

Unendliche Traurigkeit
geboren durch Verlust und Leid
das Herz geschlossen
der Druck der Seele unerträglich ist
Schmerzen durch den Körper strömen
die Sinne betäubt
der Tag wird zur Nacht
kein klarer Gedanke mehr fließt
dem Abgrund sehr nah
die Farben schwinden
Lebenslichter sich verdunkeln
freier Fall ins nirgendwo

*VEB*

Submissiveness

Ich sehe was, was du nicht siehst…..
und das ist Unterwürfigkeit.

Aus meiner nicht immer ganz konventionellen Sichtweise habe ich wie soll es auch anders sein, wieder mal meiner Fantasie freien lauf gelassen. Bei dieser zarten Gestalt in Form einer Mohnblume, fiel mir sofort ihre leicht devote Haltung ins Auge. Wenn ich jetzt diese unterwürfige Pose geistig etwas weiterspinnen würde, könnte man so einige Parallelen zu Shades of Grey oder sogar Secretary entdecken. Ja ne ist klar, jetzt tut bitte nicht so, als würdet ihr noch nie von diesen Titeln gehört haben, ich weiß das ihr es habt. Ich möchte hier natürlich niemanden etwas unterstellen, einigen wir uns deswegen auf ein Diplomatisches „vom hören sagen“.

           Submissiveness

Ich habe mich mal mit dem Thema Unterwürfigkeit auseinandergesetzt und hab im Netz recherchiert. Natürlich bekommt jeder Angst, wenn er das Wort als solches liest. Diese Angst bekommen aber auch nur die, die sich nicht damit auseinandersetzen. Unterwürfig sein bedeutet nicht schwach zu sein, im Gegenteil, es zeugt von Selbstbewußtsein und von unerschütterlichem Vertrauen in den anderen. Man begibt sich in eine freiwillige Abhängigkeit, das ist ein Zustand der ohne Liebe gar nicht möglich ist. Ich gebe meinem Gegenüber freiwillig die Macht ohne jeglichen Zwang, ohne Erpressung. Es ist doch der freie Wille dies zu tun, oder? Man soll keine Grenzen überschreiten aber sie immer erweitern. Es ist eine Form von Selbstverwirklichung. Im „normalen“ Leben sind solche Partnerschaften durchaus gleichberechtigt. Es gibt diese emotionale Verbundenheit. Ich kann nicht sagen das es eine Form von Unterdrückung ist weder für den Mann noch für die Frau, denn all dies entwickelt sich. Beide entscheiden gleichberechtigt wohin die Reise geht. Es ist nicht schmutzig und es ist auch nicht Frauenfeindlich oder Frauenverachtend. Selbst namhafte Künstler wie Helmut Newton oder Robert Mapplethorpe verwenden die Motive für ihre modernen Fotografien und treten damit eine Welle der Diskussion los. Ich frage euch warum ? Wir kommen mit dieser Frage wieder zum Anfang. Warum ist „Shades of Grey“ ein Bestseller geworden? Viele interessiert dieses Thema aber niemand gibt es zu. Es gibt im Film  „Secretary“ eine Szene die Unterwürfigkeit in Verbindung mit ehrlicher tief empfundener Liebe sehr gut widerspiegelt. Die Hauptdarstellerin sitzt in einem Brautkleid tagelang auf einem Stuhl und wartet auf den Mann dem sie alles geben will bis zur Selbstaufgabe. Was ist also daran verwerflich diesen Weg zu wählen, solang man ihn freiwillig geht. Vielleicht ist es mir ja ein wenig gelungen euch zum Nachdenken anzuregen, mit den Worten zu diesem durchaus passenden Bild und dem Titel. Fantasie ist und bleibt grenzenlos.

Zum guten Schluss muss noch eines klargestellt werden, ich renne nicht den ganzen Tag mit einer Peitsche durch meine Bude, aber was ihr darüber denkt bleibt natürlich wieder eurer Fantasie überlassen, ich bin lediglich jemand der seine Bilder mit anderen Augen betrachtet.

 

Die Abstufung
zwischen
schwarz
und
weiss
liegt
in
der Fantasie

*VEB*

Dark Romanticism

Heute mache ich mal einen Abstecher in die Welt der schwarzen Romantik. Ich begebe mich auf eine fantastische Reise in die Einsamkeit mit einem Hauch von Melancholie, Tod und Leidenschaft. Nichts ist wie es scheint, alles ist anders und uns dennoch nicht ganz unbekannt. Um es mal mit den Worten von Edgar Allan Poe auszudrücken: „Gerade das Abweichen vom Wege des Gewöhnlichen ist für die Vernunft ein Fingerzeig, der sie auf die Straße zur Wahrheit weist.“ Jetzt weichen wir mal ab von dem Weg des Gewöhnlichen aus unserer Sicht und begeben uns in die Welt der irrationalen Träume wo es keine Grenzen gibt.

Wie sagte schon Aristoteles, “ Was im Leben abstoße, könne in der Kunst durchaus erfreuen.“ Ist es nicht manchmal auch so das der Zauber gerade im Widerspruch zwischen Vernunft und Sinnlichkeit liegt? Geht man den Weg des dunklen und grotesken Spiels von Liebe, Leidenschaft wird man wenn andere dies wissen, nicht gesellschaftlich ausgegrenzt? Ich versuche hier nur etwas die Schattenseiten der menschlichen Seele zu thematisieren. Das Erhabene ist es doch was uns einen Ausgang aus der „anderen“ sinnlichen Welt verschafft. Der Kuss des Schmerzes kann betören und uns vom Tod ins Leben zurückholen. Was ich damit sagen möchte ist traut euch auch die “ Schattenseiten“ eurer Seele ernst zu nehmen und diese auszuleben egal was andere davon halten. Es ist eure Leidenschaft, Sinnlichkeit und auch Melancholie die euch und euer Leben ausmacht. Lieber gegen den Strom schwimmen als langweilig in seiner eigenen Leere einen Dornröschenschlaf zu halten.

           Dark Romanticism

Es ist doch immer wieder erstaunlich was man in ein so unspektakuläres Bild hineininterpretieren kann. Ich für meinen Teil habe in dieser Kreation ein hauch von schwarzer Romantik entdeckt, was ihr darin seht, bleibt eurer Fantasie freigestellt. Wenn jemand von euch den Mut findet mir seine Sichtweise mitzuteilen, lasst es mich wissen, ich würde mich sehr freuen.

„Wer bereit ist
den Wegen
seiner eigenen Seele
zu folgen
ist bereit
neue Wege zu gehen“

*VEB*