Submissiveness

Ich sehe was, was du nicht siehst…..
und das ist Unterwürfigkeit.

Aus meiner nicht immer ganz konventionellen Sichtweise habe ich wie soll es auch anders sein, wieder mal meiner Fantasie freien lauf gelassen. Bei dieser zarten Gestalt in Form einer Mohnblume, fiel mir sofort ihre leicht devote Haltung ins Auge. Wenn ich jetzt diese unterwürfige Pose geistig etwas weiterspinnen würde, könnte man so einige Parallelen zu Shades of Grey oder sogar Secretary entdecken. Ja ne ist klar, jetzt tut bitte nicht so, als würdet ihr noch nie von diesen Titeln gehört haben, ich weiß das ihr es habt. Ich möchte hier natürlich niemanden etwas unterstellen, einigen wir uns deswegen auf ein Diplomatisches „vom hören sagen“.

           Submissiveness

Ich habe mich mal mit dem Thema Unterwürfigkeit auseinandergesetzt und hab im Netz recherchiert. Natürlich bekommt jeder Angst, wenn er das Wort als solches liest. Diese Angst bekommen aber auch nur die, die sich nicht damit auseinandersetzen. Unterwürfig sein bedeutet nicht schwach zu sein, im Gegenteil, es zeugt von Selbstbewußtsein und von unerschütterlichem Vertrauen in den anderen. Man begibt sich in eine freiwillige Abhängigkeit, das ist ein Zustand der ohne Liebe gar nicht möglich ist. Ich gebe meinem Gegenüber freiwillig die Macht ohne jeglichen Zwang, ohne Erpressung. Es ist doch der freie Wille dies zu tun, oder? Man soll keine Grenzen überschreiten aber sie immer erweitern. Es ist eine Form von Selbstverwirklichung. Im „normalen“ Leben sind solche Partnerschaften durchaus gleichberechtigt. Es gibt diese emotionale Verbundenheit. Ich kann nicht sagen das es eine Form von Unterdrückung ist weder für den Mann noch für die Frau, denn all dies entwickelt sich. Beide entscheiden gleichberechtigt wohin die Reise geht. Es ist nicht schmutzig und es ist auch nicht Frauenfeindlich oder Frauenverachtend. Selbst namhafte Künstler wie Helmut Newton oder Robert Mapplethorpe verwenden die Motive für ihre modernen Fotografien und treten damit eine Welle der Diskussion los. Ich frage euch warum ? Wir kommen mit dieser Frage wieder zum Anfang. Warum ist „Shades of Grey“ ein Bestseller geworden? Viele interessiert dieses Thema aber niemand gibt es zu. Es gibt im Film  „Secretary“ eine Szene die Unterwürfigkeit in Verbindung mit ehrlicher tief empfundener Liebe sehr gut widerspiegelt. Die Hauptdarstellerin sitzt in einem Brautkleid tagelang auf einem Stuhl und wartet auf den Mann dem sie alles geben will bis zur Selbstaufgabe. Was ist also daran verwerflich diesen Weg zu wählen, solang man ihn freiwillig geht. Vielleicht ist es mir ja ein wenig gelungen euch zum Nachdenken anzuregen, mit den Worten zu diesem durchaus passenden Bild und dem Titel. Fantasie ist und bleibt grenzenlos.

Zum guten Schluss muss noch eines klargestellt werden, ich renne nicht den ganzen Tag mit einer Peitsche durch meine Bude, aber was ihr darüber denkt bleibt natürlich wieder eurer Fantasie überlassen, ich bin lediglich jemand der seine Bilder mit anderen Augen betrachtet.

 

Die Abstufung
zwischen
schwarz
und
weiss
liegt
in
der Fantasie

*VEB*

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Mich in Demut vor Dir neige, doch nicht demütigend dies für mich ist!
    Es ist die Liebe zu einem selbst, um die Hingabe aus freiem Willen und nicht aus einem Muss geben zu dürfen…