The Loneliness of the fallen Leaves

Es gibt Tage, da fließen die Gedanken nur so aus einem heraus und wiederum welche, da  herrscht gähnende Leere in meinem Hirn. Es liegt, denke ich mal auch an dem Faktor Zeit, die wiederum abhängig von meiner emotionalen Verfassung ist. Bevor ich aber jetzt eine wissenschaftliche Studie daraus mache schreibe ich nur ein paar Gedanken nieder und hoffe, das sie euch gefallen.

the loneliness of the fallen leaves

„Die Einsamkeit der gefallenen Blätter“

Einsam gleiten sie dahin
das Herz voller Erinnerungen
an die zärtlichen Liebkosungen
des Sommers

Farben schwinden
die Seele wird kalt
von der Stille geprägt
nichts ist mehr zu sehen
von den glanzvollen Zeiten

Kälte breitet sich aus
Herzen werden stumm
Tage werden kürzer
Dunkelheit bestimmt das Leben

und dennoch
treten sie aus den Schatten hervor
lassen sich treiben
der kühle Wind ist Wegbegleiter
zu unbekannte Welten
er trägt sie immer weiter
getrieben von Sehnsucht
voller Hoffnung

sie werden sich finden
denn sie sind nicht allein

© *VEB*

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. So ist es doch die Melancholie, der vergangenen Tage, die aus uns spricht!
    Wir beobachten den Lauf der Zeit, bemerken doch wie schnell sie vergeht, dies uns manchmal im Herzen tut weh. Und doch bricht wieder eine wunderbare Zeit an, wir sehen das wunderbare bunte Treiben, wie die Blätter fangen spielen! Wir träumen in unserem Blick mit Ihnen! Drum sind sie nie allein…

Schreibe einen Kommentar


Sind Sie auch keine Spam-Maschine? * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.